Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken.

Kopf an

11 Orte. 2 Räder. Eine Stadt.

Kerpen setzt aufs Rad. Aufs Fahrrad. Die Kolpingstadt in Nordrhein-Westfalen will mehr Bürgerinnen und Bürger in den Sattel bringen und hat in den letzten Jahren dafür schon einiges in die Wege geleitet: ein Radverkehrskonzept entwickelt, neue Radabstellanlagen gebaut, das Freizeitradeln gefördert. Nun geht die Stadt das alltägliche Radfahren an – mit Hilfe unserer Kommunikationskampagne „Kopf an: Motor aus“. In einem ersten Schritt soll vor allem die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen erreicht werden. Bei einem Runden Tisch, der RadRunde Kerpen, diskutieren Mitte März Expertinnen und Experten darüber, wie sich mehr junge Menschen sicher in den Sattel bringen lassen. Weitere RadRunden folgen.

Außerdem werden in der Stadt auch unsere „Kopf an“-Außenmedien zu sehen sein.

Kerpen und „Kopf an: Motor aus“ werden zeigen: Auch und gerade eine Stadt, die aus 11 Ortsteilen besteht, lässt sich bestens alltäglich mit dem Fahrrad bezwingen.