Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken.

Kopf an

Karlsruhe: Best of Schulterblick

Ganz im Auftrag des Schulterblicks war Physiotherapeutin Gabi Hufler nun über mehrere Wochen unterwegs, um die Karlsruher Bürger locker zu machen.

Ob Open Air Kino, Tollhaus oder Draistag: Hufler war vor Ort und zeigte alltagstaugliche Entspannungsübungen – und vermittelte so, wie nebenher, auch eine ausreichende Umsicht im Straßenverkehr.

Die Kampagne

Wenn Sie Verhalten ändern möchten, übermitteln Sie Ihre Botschaft besser nicht mit erhobenem Zeigefinger. Sondern so, dass Ihre Adressaten denken: „Das klingt nicht nur sinnvoll, sondern auch nach Spaß, das probier ich aus!“ Um Menschen aus dem Auto auf den Fahrradsattel und zum Zufußgehen zu bringen, zeigen Sie Ihnen, wie sehr Gesundheit, Geldbeutel und Umwelt davon profitieren, wenn sie die Rad- und Gehwege auch nutzen, die ihre Kommune für sie gebaut hat.

„Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken“ ist dafür genau richtig. Mit provozierenden, witzigen Botschaften spricht die Kampagne Autofahrer dort an, wo sie ihr Verhalten ändern sollen: auf Pendlerstrecken, vor Schulen, beim Einkaufen. Mit Erfolg, wie die Ergebnisse aus den bisherigen Kampagnenstädten zeigen. Davon profitieren nicht nur die Menschen, die durch Bewegung fitter, schlanker und besser gelaunt werden. Gesündere Bürger, bessere Luft und weniger verstopfte Straßen kommen den Kommunen in mehrfacher Hinsicht zugute: Die Stadt wird attraktiver, sicherer – und reicher.